Das Alphabethaus (Roman) by Jussi Adler-Olsen

By Jussi Adler-Olsen

Show description

Read Online or Download Das Alphabethaus (Roman) PDF

Similar german_3 books

Griechisch für das Philosophiestudium

Der Band ist eine Kombination aus einer Einführung in die antike Philosophie und einem Lehrbuch des Altgriechischen. Um allen, die sich mit griechischer Philosophie im unique beschäftigen wollen, ein Hin- und Herblättern zwischen Textbuch, Wörterbuch und Grammatik zu ersparen, werden Texte der Vorsokratiker, Platons und Aristoteles samt Vokabeln und der zum Verständnis notwendigen Grammatik präsentiert.

Flexible Speicherung und Indexierung komplexer Datenbankobjekte

In Datenbanken werden zunehmend komplex strukturierte Daten (= komplexe Objekte) verwaltet. Die Weiterentwicklung der relationalen und objektorientierten Datenbanksysteme trägt diesem pattern bereits heute Rechnung. Um alle Möglichkeiten des Datenbankdesigns, die zukünftige Systeme bieten werden, voll ausnutzen zu können, muß in den Systemen zwischen dem logischen und dem physischen Datenbankschema unterschieden werden.

Additional info for Das Alphabethaus (Roman)

Example text

Hier und da saß aber doch einer mit verschränkten und auf die Knie gestützten Armen da und starrte stumpf vor sich hin. Das waren die Neuen und Unerfahrenen, die noch nicht gelernt hatten, ihre Träume zu vergessen und die Ängste zu bannen. Der Engländer schritt zwischen den Sitzenden hindurch auf seinen Partner zu. Der lag, die Arme unter dem Kopf verschränkt, ebenfalls ausgestreckt auf der Erde. Bryan schreckte zusammen, als er einen leichten Tritt in die Seite spürte. Schneeflocken fielen ihnen aufs Gesicht, legten sich auf Nase und Augenbrauen.

Noch hatte er die Augen nicht ganz geöffnet. Sein Blick war nach oben auf Bryan gerichtet und flackerte unkontrolliert. Dann drehte James den Kopf und blickte über die schwarz-weiße Landschaft. « �Abgestürzt, James. « �Verdammt, ja! Ich sag doch, die sind scheißkalt. « 2 MAN KONNTE MEILENWEIT sehen. Und gesehen werden. Auf einem Acker, so groß, dass die Ernte für ein ganzes Dorf reichen könnte, lagen die Reste von James’ Fallschirm. Deutliche, dunkle Schleifspuren führten von dort geradewegs zu dem Dickicht, in dem sie sich versteckt hielten.

James war etwa fünfzig Meter entfernt. Die Lederjacke schlotterte um seine Schultern, sein Körper zitterte bei jedem Schritt. Im Osten, wenige hundert Meter weiter in der Senke, tauchte eine weitere Patrouille auf. Zwar konnten die sie nicht richtig sehen, aber ihr Erscheinen ließ James und Bryan keine andere Möglichkeit, als direkt auf die Bahngleise und die beiden Güterzüge zuzuspurten, die ihnen schon bald den Weg abschneiden würden. Bryan rannte, so schnell er konnte, bis er kaum noch Luft bekam.

Download PDF sample

Rated 4.67 of 5 – based on 22 votes