Ägypten: Theologie und Frömmigkeit einer frühen Hochkultur by Jan Assmann

By Jan Assmann

Show description

Read or Download Ägypten: Theologie und Frömmigkeit einer frühen Hochkultur (Kohlhammer Urban-Taschenbücher) PDF

Best german_1 books

Die Erfolgswirkung globaler Marken: Eine empirische Untersuchung unter Berücksichtigung kaufentscheidungsbezogener und individueller Einflussfaktoren

Stefanie Exler ermittelt anhand einer umfassenden empirischen Untersuchung die Effekte globaler Marken auf zentrale potenzialbezogene, konsumentenorientierte Erfolgsgrößen.

Additional info for Ägypten: Theologie und Frömmigkeit einer frühen Hochkultur (Kohlhammer Urban-Taschenbücher)

Example text

1 Descensio - ägyptische Theorien des Kultbilds Die Stichworte »Bild« und »Kult« weisen auf den innersten Wesenskern der ägyptischen Religion. Das Zentrum, um das sich hier alles dreht, die Basis, auf der alles aufruht, ist nicht die Heilige Schrift, nicht die schamanistische Vision, nicht die ekstatische oder mystische Erfahrung des ganz Anderen, sondern der Kult, die tägliche Routine eines unendlich differenzierten Dienstes an den Göttern in ihrer ortsansässigen Form, den Kultbildern. Wenn die Ägypter in der alten Welt dafür berühmt waren, der Gottheit nicht nur pia mente, »mit frommer Gesinnung«, sondern auch »in unausgesetzter kultischer Verehrung« (sedula religione) zu »dienen« (Asclepius 23), wenn sie Herodot als das »gottesfürchtigste« (theosehes) aller Völker erschienen (II 37), dann beruht das auf der Beobachtung, daß nirgends auf der Welt so viel und so unablässig für die Götter getan wurde.

Denn seine Stadt ist es, die sein Angedenken bewahrt und ihn dadurch über den Tod hinaus am Leben erhält. Man versteht diese Wertschätzung der Seßhaftigkeit, dieses ausgeprägte »Heimatgefühl« des Ägypters aber nur halb, wenn man es nicht im Zusammenhang einer gegenstrebigen Tendenz sieht, die man mit einem griechischen Terminus als »Anachorese« bezeichnet: Menschen verlassen ihr Zuhause und ihren Arbeitsplatz und begeben sich auf die Wanderschaft. Hier war gewiß kein »Fernweh« im Spiel: niemand der so Entwurzelten wird sich freiwillig auf die Wanderschaft begeben haben.

Orakelgebende Götter. In Ägypten bedient sich die Gottheit einer Bewegungssprache, um ihren Willen kundzutun. So bewegte sich das Götterbild etwa auf den zum Thronfolger erwählten Kronprätendenten oder den zum Hohenpriester oder auch nur zum Kornkammerschreiber erkorenen Beamten zu. Fragen an das Orakel mußten so formuliert werden, daß sie mit Ja oder Nein zu beantworten waren. Eine Vorwärtsbewegung bedeutete Zustimmung, ein Zurückweichen des Götterbildes Ablehnung. Alternative Antworten wurden getrennt aufgeschrieben und dem Gotte präsentiert, wobei diejenige, auf die er sich zubewegte, als die richtige galt.

Download PDF sample

Rated 4.78 of 5 – based on 38 votes